Der Bestseller – Yamazaki 12

Einleitung

Nachdem mit dem Hibiki Japanese Harmony und dem Nikka From the Barrel bisher ausschließlich Blended Whiskys bewertet wurden, gibt es nun den ersten Beitrag zu einem Whisky mit Age-Statement…. dem preisgekrönten Yamazaki 12 von Suntory.

Allgemeines

Yamazaki 12 Jahre

Yamazaki 12 Jahre

1984 als erster ernstzunehmende japansicher Whisky auf den Markt gekommen, wird der Yamazaki 12 Jahre aufgrund dieser Eigenschaft auch häufig als „Pionier“ des japanischen Whiskys bezeichnet und ist zudem das Flaggschiff der Yamazaki Destillerie. Zudem ist er der meistverkaufte Single Malt in Japan!

In den Anfangszeiten wurde der Whisky als sehr rund und delikat bezeichnet. Heutzutage ist er intensiver, überzeugend und trotzdem elegant. Neben dem 12-jährigen werden auch ein 15- und ein 18-jähriger Yamazaki produziert. Von diesen beiden ist jedoch nur Letzterer in Europa erhältlich. Wer etwas ganz besonderes haben möchte (und das nötige Kleingeld besitzt! 😉 ), sollte einmal den 25-jährigen Yamazaki probieren 🙂 Der 12-Jährige ist zurzeit (Stand Oktober 2016) jedoch auch noch für das kleine Portemonnaie gut bezahlbar.

Bei der Herstellung nutzt Suntory einen besonderen Alterungsprozess, der spanische, amerikanische (Bourbon) und japanische Mizunara Eiche einbezieht. Letztere verleiht tropische und wohlriechende florale Noten, von denen der Yamazaki 12 einige besitzt. Alles in allem ergibt dies einen Whisky mit einmaligem Charakter.

 

Preise

Folgende Preise hat der Yamazaki 12 Jahre bisher gewonnen (Stand: Oktober 2016):

  • 2013 – San Francisco World Spirits Competition (SFWSC): Doppelt Gold
  • 2012 – International Spirits Challenge (ISC): Gold
  • 2010 – International Spirits Challenge (ISC): Gold
  • 2010 – San Francisco World Spirits Competition (SFWSC): Gold
  • 2009 – San Francisco World Spirits Competition (SFWSC): Doppelt Gold
  • 2003 – International Spirits Challenge (ISC): Gold

Tasting

Das Tasting basiert auf dem puren Whisky und kann je nach Verdünnungsgrad noch abweichen.

Der Geruch

Der Character des Yamazaki 12 ist gekennzeichnet durch Honig, einer Vielzahl an Früchten, süßem Malz und Ingwer.

Die Nase erfährt zu Beginn viel Honig, worauf Früchte wie Ananas, Mango, Honigmelonen, Litschies und Pflaumen folgen. Bei mehrfachen Riechgenuss werden mehr und mehr Bananenaromen freigegeben. Der Malzgeruch ist ein wenig verschleiert wahrzunehmen. Es ist kein alles-überdeckender Alkoholgeruch vorhanden, was die gute Herstellung des Whiskys bestätigt und ein ziemlich angenehmes Aroma für die Sinne darstellt.

Der Geschmack

Der Geschmack ist, wie bei vielen japanischen Whiskys, gekennzeichnet durch Frucht. Eine Nelkensüße ist ebenfalls gut auf dem Gaumen zu spüren. Präsentiert wird das Ganze in einer schön öligen Form, welches zu Beginn für ein sehr mildes Brennen auf der Zunge sorgt. Manchmal stellt sich dieses Brennen jedoch eher als eine gewisse Schärfe dar, was ein schöner Gegenpol zu der genannten Süße ist. Die Schärfe verteilt sich anschließend und Frucht, Zitrus, im Speziellen Pflaumen und Orangen dominieren. Eine Spur Rauch zum Ende, die dann jedoch verblasst und vom würzigen Honigfinish abgelöst wird. Der Abgang ist leicht malzig in Kombination mit Noten von Nüssen, Frucht und Torf.

Zusammenfassung

Der Yamazaki 12 ist fruchtiger und vollmundiger als bekannte torfige Whiskys, wie z. B. dem Hakushu 12 (Artikel folgt). Die 43 Volumenprozent, gereift in den verschiedenen Fässern sind wohlbekömmlich, der gesamte Whisky schön ausbalanciert und nicht vom Alkohol dominiert. Die japanische Eiche fügt ein besonders schönes Aroma hinzu. Im Großen und Ganzen ist der Yamazaki 12 Jahre ein sehr guter Whisky, bei dem ein wirklich spannendes Aroma zu besonderen Gaumenfreuden führt. Gut geeignet um sich ein schönen Abend mit einem Whisky zu machen. Ein japanischer Age-Statemet-Whisky zum Einstieg mit einem etwas erhöhtem Einstiegspreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.